Diagnose Krebs, was nun?

Mehr als 330 000 Menschen in Deutschland werden jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Für die Betroffenen ein Wendepunkt in ihrem Leben.

Moderne Therapieformen können heute mehr als die Hälfte der an Krebs erkrankten heilen. Anderen Patienten können sie ein zufrieden stellendes Weiterleben ermöglichen, d. h. Lebensqualität trotz Krankheit.

Bei allen Therapieformen werden die Methoden ständig optimiert und somit Fortschritte errreicht. Eine dieser vielversprechenden Methoden ist die lokoregionale Plattenhyperthermie, eine schonende, technologisch hoch entwickelte und bei Krebserkrankungen äußerst wirksame Behandlungsform.

 

Plattenhyperthermie


 
 

Heute gibt es zahlreiche Verfahren für die lokale und systemische Hyperthermie. Einige Verfahren zur lokalen Hyperthermie nutzen zur Energieübertragung ein elektrisches Feld mit einer Frequenz von 13,56 MHz. Durch den permanenten Fluss dieses Feldes entsteht in der Krebszelle ein Temperaturunterschied zwischen dem Zellinneren und der äußeren Zelle wodurch diese zerstört wird. Im Laufe der Behandlung wird so der gesamte Tumor erwärmt und zerstört. Gesundes Zellgewebe wird hiervon nicht beeinträchtigt.
Zusätzlich erhöht sich die Wirkstoffdurchlässigkeit und die Aufnahmefähigkeit des Tumors bei der Chemotherapie und die Anfälligkeit des Tumors für die Radiotherapie.
Das Immunsystem des Körpers wird aktiviert und die Lebensqualität wird deutlich erhöht!
Die lokale Plattenhyperthermie ist für den Organismus nicht belastend und ambulant anwendbar.

 

Vorteile

Die Hyperthermie (lokoregionale Hyperthermie)

… dient der Rückbildung und Zerstörung von Tumoren

… verbessert deutlich die Ergebnisse von Chemo- und Strahlentherapie

… ist anwendbar bei fast allen Tumoren

… hat fast keine Nebenwirkungen

… wirkt schmerzreduzierend (auch bei rheumatischen Erkrankungen)

… ist nichtbelastend für den Organismus

… ist stressfrei für den Patienten

… ist ambulant anwendbar

 

 

Indikationen

Grundsätzlich kann die lokoregionale Hyperthermie in allen Stadien von Krebserkrankungen zum Einsatz kommen.
Das wesentliche Einsatzfeld sind derzeit fortgeschrittene solide Tumoren, die schlecht oder gar nicht operabel sind sowie Rezidive und Metastasen. Üblicherweise wird die Oncothermie dabei in Kombination mit Radio- und/oder Chemotherapie eingesetzt.
Bei den folgenden Tumoren inklusive ihrer Metastasen in verschiedenen Organen wurde die lokoregionale Hyperthermie bereits erfolgreich angewandt:

-> Astrozytome und Gliobalstome
-> Bronchialkarzinome
-> Cervixkarzinome
-> Kolorektale Karzinome
-> Harnblasenkarzinome
-> Heptozelluläres Karzinom
-> Larynxkarzinome
-> Magenkarzinome
-> Maligne Melanome
-> Mammakarzinome
-> Nierenzellkarzinome
-> Ösophaguskarzinome
-> Ovarialkarzinome
-> Pankreaskarzinome
-> Plattenepithelkarzinome an Kopf und Hals

 

   
Suche Literaturverzeichnis

Sortierung:

Thema:


Suchbegriff:


© Frauenarztpraxis Dr. Martin
Diese Site nutzt Google Analytics. Mit dem Anklicken weiterführender Menüs erklärt sich der Benutzer damit einverstanden (siehe auch Impressum).